Über das Requiem

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) begann als Wunderkind. Er wurde sowohl von der Bourgeoisie als auch vom Adel bejubelt und verehrt. Mozart entwickelte sich zu einem sehr vielseitigen Komponisten mit einem Werk von mehr als sechshundert sehr unterschiedlichen Werken. Eine großartige Leistung, besonders wenn man bedenkt, dass der Komponist nur fünfunddreißig Jahre alt wurde. Trotz seines großen Werkes endete sein Leben auf tragische Weise: todkrank und von den Gläubigerm verfolgt.

Mozart erhielt eine anonyme Anfrage, ein Requiem zu schreiben. Obwohl er dafür nicht viel Zeit hatte, nahm er den Auftrag trotzdem an. Er hatte das Geld dringend nötig.

Als er mit seinen anderen Kompositionen fertig war, begann Mozart sich intensiv mit seinem Requiem zu beschäftigen. Mozart wurde von Werken ehemaliger barocker Meister, Händels Oratorien, den religiösen Werken von J. S.  Bach und  nicht zu vergessen das Stabat Mater aus Pergolesi, inspiriert.
Aber Mozart war krank und die Arbeit am Requiem war anstrengend. Am 5. Dezember 1791 starb er, nur 35 Jahre alt.

An vielen Stellen war das Requiem unvollständig und es gab nur Skizzen. Mozarts ehemaliger Schüler, Freund und Kollege Franz Süßmayer (1766 – 1803) vollendete die Totenmesse. Er tat dies auf Bitte von Constanze, der Frau von Mozart.
Erst um 1800 erfuhr Constanze, dass der anonyme Auftraggeber Graf Franz von Walsegg war.

Hören Sie zu und zittern Sie vor diesem Stück beängstigender und erhebender Musik! Genießen Sie besonders das Kyrie, das Dies Irae, Tuba Mirum, Lacrimosa und das Sanctus.

Advertisements